26.11.2020 Antrag - Ein Baum für jedes Kleinostheimer Neugeborene

Neues Leben in der Gemeinde soll in Zukunft mit einem Baum begrüßt werden. Der heranwachsende Baum begleitet das Heranwachsen des Kindes und soll eine Wertschätzung der Gemeinde für Familien sein. Familien, die keinen Garten haben oder deren Garten zu klein für einen solchen Baum ist, sollen trotzdem nicht leer ausgehen und ihren Baum auf eine gemeindliche, für diesen Zweck bestimmte Fläche pflanzen können.

Zur besseren Koordinierung könnte einmal jährlich eine entsprechende gemeinsame Pflanzaktion (Zusammenarbeit mit dem Kleinostheimer Obst- und Gartenverein denkbar) durchgeführt werden. Die Gemeinde Kleinostheim setzt hierdurch ein Zeichen für Familienfreundlichkeit und leistet noch dazu einen zusätzlichen Beitrag zum Naturschutz. Obstbäume liefern Nahrung für viele Bienen- und Insektenarten.

Beschlussvorschlag:
Die Gemeinde Kleinostheim stellt allen Familien für jedes neugeborene Kind einen Baum zum Einpflanzen kostenfrei zur Verfügung. (Die Eltern können sich einen standorttypischen Laubbaum aussuchen: Buche, Eiche, Erle, Esche, Linde, Ulme, Weide, Apfel-, Birn-, Kirsch- und Zwetschgenbaum) Die Übergabe soll rechtzeitig zur Pflanzzeit (Frühjahr/Herbst) nach Rücksprache mit den betreffenden Familien und sachkundigem Personal seitens der Gemeinde Kleinostheim erfolgen (schön wäre eine gemeinsames Kennenlernfest/-aktion). Die Einpflanzung kann nach Absprache im privaten Garten oder auf gemeindlichen Flächen (Begrüßungshain) durchgeführt werden. Die Eltern werden eingeladen, ihn eigenhändig in die Erde zu setzen. Sofern die Eltern einverstanden sind, bekommt der Baum ein Namensschild des Kindes (evtl. nur Vorname)