Seniorengerechte Gemeinde

In Kleinostheim ist für die Senioren schon viel getan worden. Betreutes Wohnen, Tagesbetreuung, Wohngemeinschaft für demente Senioren und das ehrenamtliche Engagement sind vorbildlich. Aber wir können unsere Augen nicht davor verschließen, dass der demographische Wandel auch an unserem Ort nicht vorbeigeht, die Bevölkerung also durchschnittlich immer älter wird.

Alles, was die Mobilität fördert, ist von Nöten und erwünscht. Abgesenkte Bordsteine bei Überwegen, gekennzeichnete Fußwege durch den Ort, Veranstaltungszeiten nicht zu spät, möglichst auch am Vormittag, Unterstützung durch die Gemeinde bei der Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs nach Aschaffenburg gerade in den Abendstunden um dort an dem kulturellen Leben teilnehmen zu können. Mit der gleichen Zielsetzung, mit der wir den Mehrgenerationen Bewegungsplatz beantragt haben, der noch im Frühjahr angelegt werden wird, sollte ein Mehrgenerationen Haus errichtet werden, in dem junge Familien und Senioren nebeneinander wohnen und sich gegenseitig stützen und helfen. Ferner können wir uns vorstellen, dem Jugendbeauftragten des Gemeinderats einen Seniorenbeauftragten gegenüber zu stellen. Der hätte dann die Gemeindeverwaltung und den Gemeinderat in Fragen, die die Senioren betreffen, zu beraten und darauf zu achten, dass die Planungen und die getroffenen Maßnahmen mit den Bedürfnissen der älteren Generation in Einklang stehen.