08.03.19 Zum Weltfrauentag „FRAUEN.MACHT.POLITIK.“

Seit Jahren ist die SPD Kleinostheim am internationalen Frauentag aktiv unterwegs. Am V O R M I T T A G schnell die Rosen abgeholt und mit unserem diesjährigen Flyer bestückt „FRAUEN.MACHT.POLITIK.“

Am N A C H M I T T A G waren 2 Teams (Heidi,Wolfgang/Andrea,Manuela) unterwegs um Frauen eine Rose zu überreichen. Unsere Aktion kam sehr gut an, dies bestätigten die vielen anregenden und konstruktiven Gespräche. Fakt ist: In Bezug auf Gleichberechtigung ist noch viel zu tun! Packen wir's an. Frauen.Macht.Politik. Fangt in der Kommunalpolitik an und stellt euch als Kandidatinnen. Um frauenpolitische Themen vor Ort durchzusetzen ist das eine gute Möglichkeit! Hier noch ein paar Fakten: „Der Internationale Frauentag ist ein weltweiter Kampftag für Frauenrechte!“ Seit diesem Jahr haben die Berliner einen neuen Feiertag. Am 8. März, dem Internationalen Frauentag, ruht erstmals die Arbeit. Die Entscheidung, diesen Tag zum Feiertag zu machen, ist gut. Somit rückt das Thema Gleichberechtigung immer wieder aufs Neue in den Fokus. In Sachen Gleichberechtigung hat sich unsere Gesellschaft in den vergangenen hundert Jahren enorm weiterentwickelt. Vieles wurde erkämpft, was für uns heute selbstverständlich ist. 1918 führte der Sozialdemokrat Kurt Eisner in Bayern das Frauenwahlrecht ein – und machte Bayern damals zum Vorreiter.
1949 Grundgesetz Art.3, Abs.2 -“Männer und Frauen sind gleichberechtigt“
1958 dürfen Frauen den Führerschein auch ohne Einwilligung des Ehemannes machen
1976 wurde die gesetzliche Pflicht zur Haushaltsführung aufgehoben
1997 Vergewaltigung in der Ehe steht unter Strafe Dies Fakten sollten wir uns in Erinnerung rufen. Trotzdem ist noch vieles zu tun! Gute Frauenpolitik – wer könnte die besser machen als die Frauen selbst? Allerdings sind Frauen in der Politik bis heute weit unterrepräsentiert. Im Bayerischen Landtag sind gerade einmal 55 Abgeordnete von 205 weiblich, das sind nur 27 Prozent. Die SPD stellt mit elf Frauen und elf Männern übrigens die einzige Landtagsfraktion mit einem ausgewogenen Geschlechteranteil. Eine repräsentative Demokratie braucht eine ausgewogene Vertretung der Interessensgruppen.